Bedienungsanleitung

Funktion

Eine Bedienungsanleitung muss nicht erst nach einem Kauf zum Einsatz kommen. Bereits vor dem Kauf studieren viele Konsumenten Anleitungen und nutzen diese als Entscheidungsgrundlage für oder gegen ein Produkt. Schafft es die Bedienungsanleitung nicht den Konsumenten zu begeistern und überzeugen, so wird er sich für ein anderes Produkt entscheiden.

Als Aftersales-Instrument können gut gemachte Anleitungen gleich mehrere Funktionen erfüllen. Primär unterstützen sie den Kunden natürlich beim Aufbau, der Inbetriebnahme oder Nutzung seines neuen Produktes. Die Darstellung ergänzender Produktangebote kann zu weiteren Käufen anregen. Überzeugende Storys rund um das Produkt bieten Mehrwert und bestätigen den Käufer in der Wahl seines Produktes. Damit wirkt die Anleitung einer eventuellen „Kaufreue“, der sog. kognitiven Dissonanz, entgegen.

Situation

Die Bedienungsanleitung, die häufig das letzte Glied in der Kommunikationskette darstellt, ist oft ein ungeliebtes Kind, dessen zahlreiche Möglichkeiten unterschätzt werden. Zu kompliziert, zu technisch, zu schwer lesbar, häufig katastrophal übersetzt und wenig begeisternd, gestalten sich heute leider immer noch die meisten Anleitungen.

Hinzu kommt, dass Käufer oft Bedienungsanleitungen in zahlreichen Sprachen mit einer Vielzahl von Produktvarianten erhalten. Das bedeutet, dass nicht selten 95% des Inhaltes für den Zielkunden völlig irrelevant ist, was sich eher verstörend als motivierend auswirkt - im Grunde nicht nur hinsichtlich der Aftersales-Chancen ein katastrophales Szenario.

Trend

Die Individualisierung macht auch vor Bedienungsanleitungen keinen Halt. Kunden wünschen eine Anleitung in der für sie relevanten Sprache und mit genau dem Produkt, das sie gekauft haben. Da die Produktdaten in den Datenbanken der Hersteller für ihre digitalen Prozesse sowieso granular vorliegen wäre es mit der richtigen Technologie problemlos möglich, auch Bedienungsanleitungen bedarfsgerecht und personalisiert für jeden Käufer bzw. Anwendungsfall zu erzeugen. Dies setzt natürlich einen hohen Automatisierungsgrad voraus. Personalisierte Betriebsanleitungen ermöglichen kleinere Druckauflagen mit geringerem Seitenvolumen, was die Druckkosten senkt, gleichzeitig die Kunden begeistert und ökologisch verantwortungsvoll ist.

Eine Lösung für alle Print Touchpoints

Unsere Kunden setzen die priint:suite zur Erstellung einer Vielzahl verschiedener Arten von Printmedien wie Kataloge, Faltblätter, Selfmailer, Datenblätter und vieles mehr ein.

Die priint:suite ermöglicht es ihnen, unterschiedlichste Datenquellen (z.B. ERP-, PIM-, MDM-, DAM-, CRM-, CMS Web-Shops oder MRM-Systeme) zu integrieren und ihre Daten und Informationen für das Marketing und die Erstellung von Print Touchpoints nutzbar zu machen. Dieselben Daten, die auch die digitalen Kanäle speisen, können per Knopfdruck für den Print-Kanal genutzt werden. Dies gewährleistet ein konsistentes Kundenerlebnis, wenn es um Produktinformationen geht. Die Modularität und Skalierbarkeit der priint:suite ermöglicht es, Print Touchpoints im Unternehmen erfolgreich zu automatisieren, um sie Schritt für Schritt in die digitale Kommunikationsstrategie zu integrieren.

  • Marketing-Instrument für den Pre- und Aftersales
  • Senkung der Kosten durch Personalisierung
  • Positive Mundpropaganda durch Anleitungen mit Mehrwert

Holen Sie sich Ihr Exemplar unserer Touchpoint Travelmap

Mehr als 30 print-relevante Touchpoints tragen dazu bei, die Multichannel-Kommunikation effektiver zu gestalten, so dass perfekte Customer Journeys orchestriert werden können. Die priint:suite mit ihren leistungsstarken Komponenten hilft Ihnen dabei, Print Touchpoints schnell und einfach auf Basis der vorhandenen Datenquellen zu erstellen. Entdecken Sie, wie die priint:suite Ihnen bei der Umsetzung verschiedener Touchpoints in die Praxis helfen kann.

Download

Login