Packungsbeilage

Funktion

Beipackzettel bzw. Packungsbeilagen finden sich vor allem in Medikamenten- und in Kosmetik-Verpackungen. Rechtliche Vorgaben regeln dabei bei Arzneimittel sehr genau die Art der Informationen, die Anordnung und gestalterische Richtlinien des Beilegers. Nicht ganz so reglementiert sind die Informationen im Kosmetikbereich, doch auch hier gilt es, dem Anwender zahlreiche Informationen bereitzustellen.

Neben der reinen Informationsbereitstellung werden Packungsbeilagen zusehends genutzt um das Produkt und ggf. weitere Produkte zu inszenieren. Das Aufdrucken von QR-Codes schaffen dem Nutzer einen Mehrwert und den „Sprung“ in die digitale Welt des Herstellers via Smartphone.

Situation

Immer noch wird die Packungsbeilage häufig als „notwendiges Übel“, das beigelegt werden muss. Gesetzliche Vorgaben verlangen die Aufnahme von immer mehr Informationen auf kleinstem Raum, was für die Hersteller eine große Herausforderung darstellt. Es ist wichtig, die Packungsbeilage an bestehende Packungsgrößen anzupassen, damit sie mit den bereits angewandten Produktions- und Druckdesignverfahren übereinstimmt.

Untersuchungen haben ergeben, dass teils unübersichtliche Informationen häufig nicht verstanden oder schlichtweg überlesen werden, was zu einer falschen Einnahme bzw. Anwendung und damit zu unerwünschten Nebenwirkungen führen kann.

Trend

In diesem Bereich zeichnen sich drei große Trends ab. Zum einen muss die Produktion so flexibel sein, dass Änderungen, wie z.B. rechtliche Bestimmungen in jeder Sprache, zu jedem Zeitpunkt, für jedes Land ohne größeren Aufwand sofort umzusetzen sind, was nur durch ein Höchstmaß an Layout- und Prozess-Automatisierung zu erreichen ist. Der zweite Trend liegt in der Einbindung von QR-Codes mit Informationen zum Produkt und dessen Anwendung. Durch interaktive Funktionen kann sich das Konsumerlebnisse enorm erhöhen. Weiterhin wird der Einsatz raffinierter Materialien und Falttechniken an Bedeutung gewinnen.

Damit ist auch der Beipackzettel ein integrales Element einer durchgängigen Customer Experience mit echtem Mehrwert und zahlreichen Branding-Optionen.

Eine Lösung für alle Print Touchpoints

Unsere Kunden setzen die priint:suite zur Erstellung einer Vielzahl verschiedener Arten von Printmedien wie Kataloge, Faltblätter, Selfmailer, Datenblätter und vieles mehr ein.

Die priint:suite ermöglicht es ihnen, unterschiedlichste Datenquellen (z.B. ERP-, PIM-, MDM-, DAM-, CRM-, CMS Web-Shops oder MRM-Systeme) zu integrieren und ihre Daten und Informationen für das Marketing und die Erstellung von Print Touchpoints nutzbar zu machen. Dieselben Daten, die auch die digitalen Kanäle speisen, können per Knopfdruck für den Print-Kanal genutzt werden. Dies gewährleistet ein konsistentes Kundenerlebnis, wenn es um Produktinformationen geht. Die Modularität und Skalierbarkeit der priint:suite ermöglicht es, Print Touchpoints im Unternehmen erfolgreich zu automatisieren, um sie Schritt für Schritt in die digitale Kommunikationsstrategie zu integrieren.

  • Automatisierte Layoutänderungen auf Knopfdruck
  • Schnelles Reagieren auf gesetzliche Anforderungen
  • Verknüpfung von analogen und digitalen Touchpoints
  • Starkes Branding für mehr Kundenbindung

Holen Sie sich Ihr Exemplar unserer Touchpoint Travelmap

Mehr als 30 print-relevante Touchpoints tragen dazu bei, die Multichannel-Kommunikation effektiver zu gestalten, so dass perfekte Customer Journeys orchestriert werden können. Die priint:suite mit ihren leistungsstarken Komponenten hilft Ihnen dabei, Print Touchpoints schnell und einfach auf Basis der vorhandenen Datenquellen zu erstellen. Entdecken Sie, wie die priint:suite Ihnen bei der Umsetzung verschiedener Touchpoints in die Praxis helfen kann.

Download

Login