ChatGPT goes PIM: Wie KI das Produkt-Marketing verbessern kann

Alexander Wörl

Mit Product Information Management (PIM) lassen sich Produktinformationen zentralisieren, mit weiteren, relevanten Inhalten anreichern und an alle digitalen Vertriebskanäle übertragen. Das Ziel: Ein konsistentes, positives Kundenerlebnis über alle Kanäle zu schaffen. Wie kann Künstliche Intelligenz (KI) – speziell ChatGPT – dabei helfen, Inhalte passgenauer auszuspielen und Abläufe noch effizienter zu gestalten? Integriert in die Product Experience Cloud von Contenserv lassen sich verschiedenste Use Cases komfortabel abbilden.

Händler beziehen oft tausende von Produktdaten, die ihre Lieferanten für das Publizieren in Vertriebskanälen meist in Form von Excel-Listen zur Verfügung stellen. Nutzen Unternehmen ein PIM für das Importieren, Validieren, Managen und Publizieren von Produktdaten, dann funktionieren zwar viele Prozesse automatisiert. Doch ein nicht unerheblicher Teil bleibt Handarbeit.

  • Wie soll die Software beispielsweise erkennen, in welche Farbkategorie im PIM sie einen Outdoor-Parka in „Purple“ einordnen soll?
  • Oder wie lassen sich Produktbeschreibungen erstellen, die passgenau auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sind?

KI-basierte Marketing-Prozesse mit ChatGPT ermöglichen es nun, vor allem beim Daten-Onboarding ein Vielfaches an Zeit zu sparen. Doch auch andere Strategien und Aufgaben wie kontextbasiertes Marketing lassen sich damit deutlich einfacher umsetzen und optimieren.

Intelligentes Daten-Onboarding

Bekommt der Händler von seinen Lieferanten die Produktdaten in Form eines Excel-Sheets angeliefert, gilt es als erstes, diese in das PIM-System zu übertragen. Nach dem Datenimport leistet das in die Software integrierte ChatGPT wertvolle Unterstützung beim Mapping der Daten – also dem Erkennen und Verbinden von Zusammenhängen zwischen den verschiedenen Standards und Logiken von Excel und dem PIM-System: So liefert die KI etwa in Sekundenschnelle Vorschläge für das Zuweisen von Farben wie im Beispiel des „purple“ Parka, die so gut wie ohne Korrekturen übernommen werden können. Auch das Kategorisieren von Produkten – wie etwa das Zuordnen des Parkas zu „Jacken und Mäntel“ – klappt nahezu perfekt. Zudem trägt ChatGPT dazu bei, die Datenintegrität und -qualität im PIM-System zu verbessern, indem das Programm automatisch Produktdaten abgleicht und bereinigt. Das reduziert Fehler und vermeidet Inkonsistenzen.

Verarbeitung natürlicher Sprache (Natural Language Processing, NLP)

NLP ist ein Teilbereich der Künstlichen Intelligenz. Die Fähigkeit, natürliche Sprache zu verarbeiten, besitzt auch ChatGPT. Sie lässt sich im Produkt-Marketing auf vielfältige Weise nutzen. Zu den Anwendungsbereichen zählen insbesondere die automatisierte Inhaltserstellung, die Übersetzung von Texten sowie die Extraktion von Keywords:

  • Automatisierte Inhaltserstellung: Will der Händler eine Produktbeschreibung für den Outdoor-Parka kreieren, muss er dem ins PIM integrierten ChatGPT lediglich wenige Parameter wie Keywords, die Textlänge sowie die Zielgruppe vorgeben. Das Programm generiert anhand der Angaben in Sekundenschnelle einen punktgenauen Marketingtext. So lassen sich Zielgruppen überzeugen und die Kundenerfahrung optimieren.
  • Übersetzung: Nehmen wir an, der Hersteller des Parkas sitzt in den USA und hat bereits eine englischsprachige Produktbeschreibung erstellt. Nun lässt sich der Text mithilfe von ChatGPT oder mit dem intelligenten Übersetzungsprogramm DeepL, das ebenfalls in Contentserv integriert ist, einfach per Mausklick in so gut wie jede, beliebige Sprache übersetzen – und zwar in paralleler Verarbeitung für alle belieferten Länder und Kanäle weltweit. Steigt die Anzahl an Produkten, kann die KI problemlos ein höheres Volumen an Übersetzungen bewältigen, lässt sich also bedarfsgerecht skalieren.
  • Extraktion von Keywords: Benutzer der PIM-Software profitieren in vielerlei Hinsicht davon, dass ChatGPT Keywords oder Phrasen aus Produktbeschreibungen und anderen Texten anhand vordefinierter Regeln extrahieren kann. So entfallen die zeitaufwändige, manuelle Verschlagwortung und Kategorisierung von Produkten. Der Algorithmus sorgt zudem für Konsistenz und einheitliche Standards beim Zuweisen von Keywords zu den Produkten. Das führt dazu, dass sich Anwender im PIM besser zurechtfinden, wenn sie einen bestimmten Artikel suchen.

Kontextbasiertes Marketing

In Zeiten, in denen das Ende der Third-Party-Cookies näher rückt, ersetzt kontextbasiertes Marketing (oder kontextuelles Marketing) das Cookie-basierte Targeting mehr und mehr. Hierbei orientiert sich die ausgespielte Werbung statt an Tracking-Daten an den vom Kunden konsumierten Inhalten. Und genau das ermöglichen KI-gestützte PIM-Lösungen: Sie stellen personalisierte Inhalte auf der Grundlage des Kundenverhaltens zur Verfügung. Informiert sich beispielsweise ein Interessent im Internet über Outdoor-Parkas, dann beginnt er mit Google, springt danach auf einige Plattformen wie Amazon oder Bergfreunde, liest Bewertungen und wechselt danach zum Onlineshop eines Herstellers. Die Inhalte, die der Interessent angezeigt bekommt, werden von der KI passgenau zum aktuellen Stadium seiner Customer Journey generiert und führen ihn idealerweise bis zum Kaufabschluss.

Ein KI-gestütztes PIM gestattet die automatisierte Datenverarbeitung, -klassifizierung und
-zuordnung und unterstützt die Erstellung personalisierter sowie kontextbezogener Inhalte – für ein überzeugendes Kundenerlebnis.

Fazit: KI verbessert Produkt-Marketing

Unternehmen, die KI-gestützte PIM-Lösungen nutzen, profitieren auf vielfältige Weise von den Fähigkeiten intelligenter Software. Der größte Pluspunkt ist die signifikante Zeitersparnis sowie die verbesserte Kosteneffizienz, die zum einen durch das automatisierte Mapping beim Daten-Onboarding und zum anderen durch das maschinelle Generieren von Produkttexten und Übersetzungen erzielt werden kann. Besonders wertvoll ist auch die Fähigkeit der KI, das Verhalten potenzieller Käufer im Internet zu erkennen und darauf basierend personalisierte Inhalte wie Produktempfehlungen auszuspielen. Dieses kontext­basierte Marketing sorgt für positive Produkterlebnisse und steigert die Kundenzufriedenheit.

Vortragsvideo anschauen

Bitte akzeptieren Sie Cookies um das Video sehen zu können.

Wie können wie Ihnen helfen?

Login